09.02.2024
1 Foto
- Anzeige -

Wo laufen sie denn? Waldspaziergänge für pflegende Angehörige

Zeit, um Kraft zu schöpfen und Zeit für sich selbst: Zeit ist das, was pflegenden Angehörigen meist fehlt, da sie nicht selten rund um die Uhr für die Pflege und Betreuung eines Angehörigen zur Verfügung stehen. Ein neues monatliches Gruppenangebot für pflegende Angehörige, um für ein paar Stunden im Monat Pause von der Pflegetätigkeit zu machen, bietet das Kontaktbüro PflegeSelbsthilfe StädteRegion Aachen seit Januar 2024 an.

Ein Interview mit Frau Liepertz, Fachkraft im Kontaktbüro PflegeSelbsthilfe, und Thomas Fuhrmann ,Heimleiter a.D. und Moderator der neuen Gruppe:

Frau Liepertz, das Kontaktbüro PflegeSelbsthilfe ist in der StädteRegion seit einigen Jahren etabliert. Dort koordinieren Sie die bestehenden PflegeSelbsthilfe-Angebote in der StädteRegion, führen psychosoziale Beratungen pflegender Angehöriger durch, vermitteln Ratsuchende in bestehende Gruppen und Unterstützen bei Gruppenneugründungen. Bei PflegeSelbsthilfe denkt man sicher zuerst an Gesprächsrunden, die sich regelmäßig treffen und miteinander in den Austausch kommen. Wie passt dazu das Angebot der Waldspaziergänge für pflegende Angehörige?

Liepertz: „Ja, richtig. Zuerst verbindet man Angebote der PflegeSelbsthilfe mit klassischen Gesprächsrunden, die an einem festen Ort zu regelmäßigen Terminen stattfinden und in denen man miteinander Alltägliches rund um die Sorge und Fürsorge von Angehörigen austauschen kann.

Aber pflegende Angehörige formulieren regelmäßig, dass eigene Interessen zum Beispiel das regelmäßige Bewegen an der frischen Luft, immer wieder zurückgestellt werden und es schwerfällt, sich allein dazu aufzumachen. Da Bewegung für das körperliche und seelische Wohlbefinden wichtig ist, ist dies Motivation für uns, ein entsprechendes Angebot in der StädteRegion zu etablieren. Die Gruppenangebote im Rahmen der PflegeSelbsthilfe werden in der Regel durch Moderatoren*innen begleitet. Damit ist gewährleistet, dass jemand da ist, der zum Beispiel die Route plant, die Treffpunkte abstimmt, die Termine koordiniert und ein offenes Ohr für die Sorgen und Anliegen der pflegenden Angehörigen hat. Erster Schritt war also, eine/n Moderation/Begleitenden für die potenzielle Gruppe zu finden. Wir freuen uns sehr, dass Thomas Fuhrmann zukünftig anregende Spaziergänge mit den pflegenden Angehörigen durchführen wird.“

Herr Fuhrmann, Sie werden das Gruppenangebot begleiten, wie ist denn der Kontakt zustande gekommen?

Fuhrmann: „Als Heimleiter a.D. stehe ich immer noch im regelmäßigen Kontakt zu Kollegen und Kolleginnen aus dem Bereich der Altenhilfe. So kam es, dass Klaus Tiede, Schatzmeister der Alzheimer Gesellschaft, die Trägerin des Kontaktbüros PflegeSelbsthilfe ist, auf mich zukam und mir von der Idee erzählte. Als begeisterter Wanderer fühlte ich mich gleich angesprochen. Aus meiner langjährigen beruflichen Praxis sind mir die Anliegen Pflegender durchaus vertraut. Da ich mich gerne ehrenamtlich engagieren möchte, bietet sich hier die Möglichkeit, beides sinnvoll miteinander zu verknüpfen. Gemeinsam haben Frau Liepertz und ich geplant, wie das Angebot konzipiert werden kann.“

Welche Voraussetzungen sollten Interessierte berücksichtigen?

Fuhrmann (lacht): „Das Wichtigste zuerst, wir gehen bei jedem Wetter (außer bei Sturm). Angepasste Kleidung ist wichtig. Die Wegstrecken werden zuerst barrierearm und bis zu fünf oder sechs Kilometer Länge ausgewählt, die im Umkreis von Eschweiler liegen. Bei den Runden besteht meist die Möglichkeit, auf ein Getränk einzukehren aber ein Getränk für zwischendurch kann auch jede*r mitbringen. Wenn die Gruppe schon einmal längere Runden bewältigen möchte, werde ich das bei meinen Planungen selbstverständlich berücksichtigen. Mir liegt es sehr am Herzen, dass pflegende Angehörige auch Zeit für sich finden und dabei Kraft tanken können für die verantwortungsvolle und oft anstrengende Aufgabe, die sie ausfüllen.“

Wann geht’s los?

Liepertz: „Die Wanderung startet am Donnerstag, den 15. Februar 2024. Der Treffpunkt ist am Parkplatz „Am Jägerspfad“ (Jägerspfad/Ecke Wilhelminenstraße) in 52249 Eschweiler. Wir gehen um 11:00 Uhr los und werden gegen 13:00 Uhr wieder am Ausgangspunkt ankommen. Weitere Wanderungen werden jeweils am dritten Donnerstag des Monats angeboten werden. Wir werden die Termine und Treffpunkte über die Medien und auf der Homepage der Alzheimer Gesellschaft StädteRegion Aachen e.V. veröffentlichen. Eine Anmeldung ist möglich, aber nicht Voraussetzung. Kommen Sie einfach vorbei. Die Teilnahme ist kostenlos.“

Anmeldung und nähere Informationen bei:
Thomas Fuhrmann, Telefon: 02403 5592751 oder per E-Mail an fuhrmann-eschweiler@t-online.de.

Redaktion