09.02.2024
2 Fotos

Drittgrößter Rosenmontagszug Deutschlands will organisiert sein

Auch der Eschweiler Rosenmontagszug 2024 unter dem Motto „Marieche danz mit mir!“ kann natürlich nur ein XXL-Event der Fröhlichkeit werden, wenn alles reibungslos verläuft und viele Hände zielführend mitwirken. Daher hat das Karnevals-Komitee der Stadt Eschweiler in einer Sitzung mit den Vorsitzenden und Kommandanten der 22 Karnevalsgesellschaften auf wichtige organisatorische Punkte hingewiesen.

Bei der Besprechung im Seehaus 53 am Blausteinsee kamen verschiedene Themen wie die korrekte Abfallentsorgung, die Verkehrssicherheit der am Umzug beteiligten Fahrzeuge und die Reihenfolge der Gruppen und Wagen innerhalb der jeweiligen Gesellschaften zur Sprache. Pferde sind übrigens in diesem Jahr wieder kein Teil des Zuges.

Anhand der Meldungen der Gesellschaften rechnet das Karnevals-Komitee erneut mit dem drittgrößten Rosenmontagszug Deutschlands. Nur die Umzüge in den Großstädten Köln und Mainz sind länger; die NRW-Landeshauptstadt Düsseldorf und andere erheblich größere Städte wie Essen oder Aachen ziehen hingegen im Vergleich mit Eschweiler den Kürzeren. Weit mehr als 100 Festwagen fahren ab 12:00 Uhr durch die Indestadt, etwa 6.000 Teilnehmer bringen Blumen und Kamelle unters Volk. Bei diesen Dimensionen und der dahinterstehenden Logistik richtete der Komitee-Vorstand nochmal Dank und Anerkennung an sämtliche Beteiligten. „Im Vorfeld des Rosenmontagszuges sind viele Menschen unzählige Stunden lang tätig, um Wagen zu bauen, Kostüme zu fertigen oder innerhalb ihrer Gesellschaften vieles zu organisieren und vorzubereiten“, merkte der Komitee-Vizepräsident Achim Schuster an. Der andere Vizepräsident René Costantini fügte hinzu: „Mich beeindruckt jedes Jahr aufs Neue das ehrenamtliche Herzblut fürs Brauchtum, was ja auch finanziell einigen Aufwand mit sich bringt. Wir sind sehr stolz darauf, bodenständigen Karneval zu feiern, der alle Menschen in der Stadt erreichen und mitnehmen soll.“

Es gibt natürlich am Rosenmontag auch Menschen, die im Interesse der größten Eschweiler Veranstaltung des Jahres den närrischen Frohsinn nur sehr begrenzt an sich heranlassen dürfen. Das Ordnungsamt unter der Leitung von Michael Effenberg ist mit voller Personalstärke im Einsatz, Polizisten, Feuerwehrleute, Sanitäts- und Rettungskräfte, Security-Mitarbeiter, Zugordner und die „Wagenengel“ tragen zur Sicherheit und einem ordnungsgemäßen Ablauf bei, wenn weit, weit mehr Menschen in die Innenstadt kommen, als die gesamte Stadt Eschweiler Einwohner hat.

Schon am Samstag marschieren kleinere Abordnungen der Karnevalsgesellschaften durch den inneren Zirkel der Stadt. Der Umzug beginnt um 10:00 Uhr in der Johanna-Neuman-Straße und endet im Rathaus, wo Prinz Kevin I. am Samstag um 11:11 Uhr „die Herrschaft“ über Eschweiler übernehmen wird.

Tim Schmitz